DAS DA KINDERTHEATER 10.01.2019: Ein Sams zu viel

DAS DA KINDERTHEATER 10.01.2019: Ein Sams zu viel

Januar 27, 2019 ggs.admin 0

Am 10.01.2019 besuchte uns das DAS DA KINDERTHEATER in der Schule und lieferte uns ein grandioses Theater-Erlebnis mit dem Sams.

Aber lesen Sie selbst:

Seit mehr als 25 Jahren tourt das DAS DA KINDERTHEATER durch die StädteRegion Aachen und das benachbarte Ausland. Dabei erreichten sie im letzten Jahr 35.000 Kinder in 330 Vorstellungen. Die Kinderstücke werden im freien Verkauf im November und Dezember im Theater an der Liebigstraße gezeigt, in diesem Jahr auch erstmals im Frühjahr. Vor allem aber ist das ganzjährige mobile Kindertheater in den Kindergärten, Kitas und Schulen der Region ein Alleinstellungsmerkmal des Theaters. Zwei separate Teams starten vormittags mit LKW, Transportern und PKW in die Einrichtungen, um vor Ort den Kindern ein Stück »echte« Kultur näherzubringen.

Für eine kulturell aufgeschlossene Gesellschaft ist es wichtig, schon die jungen Menschen für das Theater zu gewinnen. Gerade in den Zeiten der Digitalisierung ist ein „analoger“ Theaterbesuch für die Kinder ein aufregendes und schönes Erlebnis. Das DAS DA KINDERTHEATER führt nicht die klassischen Weihnachtsmärchen auf, sondern Stücke, in denen sich Drei- bis Zwölfjährige wiederfinden. Das DAS DA KINDERTHEATER bietet Theater für Kinder, das die Bedürfnisse, Probleme und Sehnsüchte seines Publikums kennt und daraus sinnliche, spannende Stücke entwickelt. Die jungen Zuschauer sollen sich wiedererkennen, ihre Phantasie entwickeln; sie sollen ihre Umwelt besser durchschauen können, um sie positiv zu verändern.
Und das Team des DAS DA KINDERTHEATERS ist sich sicher: „wer einmal die strahlenden Augen während unserer Vorstellungen gesehen hat, wird nicht weiter hinterfragen, warum wir Kindertheater machen.“

Mit Ein Sams zu viel werden in dieser Spielzeit alle ab sechs Jahren begeistert, das Familienstück von Paul Maar und Christian Schidlowsky wird mit viel Musik von Christoph Eisenburger begleitet.

Zum Inhalt:

Das Sams ist ein rotzfreches Wesen, das unbekümmert sagt, was es denkt. Frau Rotkohl kann das Sams allerdings nicht ausstehen. Es klaut Würstchen aus ihrem Kühlschrank und reimt munter drauf los: „Wenn Frau Rotkohl sauer schaut, sieht sie aus wie Sauerkraut!“. So hat Herr Taschenbier große Mühe, das Sams vor seiner mürrischen Vermieterin immer wieder in Schutz zu nehmen. In seiner Not ruft er unbedacht aus: „Ich wünschte…“ Und damit ist es passiert: Plötzlich sitzt unter Frau Rotkohls Esstisch ein zweites Sams! Es sieht haargenau aus wie das Sams von Herrn Taschenbier, aber es findet Fleisch „Bäh!“ und verspeist lieber Möhren und Salat. Außerdem ist es erstaunlich brav. Viel zu brav nach Meinung des ziemlich eifersüchtigen ersten Sams: „So ein saublöder Mistkack!“ Weil alle das neue Sams so schrecklich nett finden, sperrt das Original-Sams das arme Rotkohl-Sams – „diese Heulsuse“ – kurzerhand in den Keller. Denn zwei Samse sind einfach zu viel! Oder vielleicht doch nicht?

Eine warmherzige und humorvolle Geschichte, die auf wunderbar leichte Weise von der Konkurrenz zwischen (Geschwister-)Kindern erzählt.

Die Fotos stammen vom DAS DA Theater. Fotocopyright (@Achim Bieler)

Leave a Reply:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.